Brixen und seine Altstadt

Eine Stadt, die Geschichte schreibt

Kunst, Kultur und Geschichte haben in der Altstadt von Brixen einen wichtigen Platz. Brixen ist die älteste Stadt Tirols. Sie wird im Jahr 901 erstmals urkundlich als „Prihsna“ erwähnt. Durch die Errichtung von Dom, Pfarrkirche und Bischofspalast wuchs die Siedlung allmählich zur Stadt, die um 1150 mit Mauern umringt wurde. Jahrhundertelang war Brixen ein einflussreicher Sitz von Fürstbischöfen und Brücke zwischen Süddeutschland und Oberitalien. Obwohl die Renaissance wichtige Spuren in Brixen hinterließ, prägte vor allem der Barock die Stadt und ihre Architektur. Mit der Errichtung der Brenner-Eisenbahn 1867 entwickelte sich Brixen zum Kurort im südlichen Tirol. Im Ersten Weltkrieg erlebte Brixen als Garnison- und Lazarettstadt schwere Zeiten. Faschismus und Zweiter Weltkrieg brachten nochmals schweres Leid in die Stadt.

Der einzigartige Domplatz, die zahlreichen sakralen Bauten, die denkmalgeschützte, großflächige mittelalterliche Altstadt, Laubengänge und zinnenumsäumte Gässchen, museale Schätze, Handwerkstradition und archäologische Kleinode machen Brixen zur Kulturstadt. Moderne Cafés und ausgezeichnete Restaurants sowie attraktive Geschäfte und unterhaltsame Veranstaltungen machen die Brixner Altstadt individuell erlebbar.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Was man über die Altstadt wissen sollte

eine über tausend Jahre alte Geschichte

mehr als 20 Trinkwasserbrunnen

in der Altstadt und fast 50 in Brixen und den umliegenden Dörfern.

Restaurants, Bars und Treffpunkte

Brixens Altstadt ist voll von In-Lokalen, feinen Restaurants und hippen Bars.

350 Geschäfte

mit persönlicher Beratung, Qualitätsprodukten und den neuesten Trends